Visual Retailing-Lösungen unterstützen s.Oliver bei der Optimierung der Verkaufsprozesse. 

Eine führende Marke vereinheitlicht ihr Merchandising über verschiedene Kanäle.

image credit: www.soliver.eu

image credit: www.soliver.eu

s.Oliver hat kürzlich eine auf die Rationalisierung der vertikalen Geschäftsprozesse und Vereinheitlichung des visuellen Merchandisings auf allen Flächen ausgelegte Unternehmensstrategie eingeführt. Diese schließt eine Mischung aus Eigenmarkenfilialen, Partnershops, Verkaufsecken, Verkaufsflächen in Kaufhäusern sowie Online-Shops mit ein. Das Unternehmen führte MockShop von Visual Retailing ein und ist seitdem in der Lage, das Layout und Branding seiner Kollektionen an seinen Verkaufsstellen in Einklang zu bringen. Zudem hat das Unternehmen MockShop in sein Unternehmens-ERP-System mit eingebunden, um in Zukunft schnellere Kommunikation und Prozesse zwischen dem Hauptsitz und den Verkaufsstellen zu fördern.

In der zweiten Phase dieses Projekts, das im Sommer 2012 initiiert wurde, optimiert s.Oliver seinen Fotoaufnahmeprozess mit der Einführung von StyleShoots. Dadurch benötigt das Mode- und Lifestyleunternehmen nur noch einen Schritt für das Aufnehmen seiner Produktfotos und kann diese dann einheitlich zum Stylen und Darstellen der Kleidung und Accessoires nutzen. StyleShoots stellt eine ganzheitliche Hardware- und Softwarelösung dar, um Produkte in einer Vielzahl von Wiedergabeformaten „aufzunehmen, zu gestalten und zu präsentieren“. Nutzer müssen nicht gezwungenermaßen professionelle Fotografen sein, um modische und ansprechende Bilder zu produzieren und diese zu veröffentlichen, wo immer sie gebraucht werden. Die Formate von StyleShoots sind zu 100 % mit MockShop kompatibel.

 

„Wir haben uns dazu entschlossen, mit VR zu arbeiten, da sie Modewissen mit ihrer aktuellen Software kombinieren.“


- Henry Taubald, Chief Operating Officer, s.Oliver’s

 
 

„Die Lösungen MockShop und StyleShoots sind einfach zu handhaben und helfen uns dabei, bedeutende Zeit- und Kosteneinsparungen bei unseren visuellen Merchandising- und Fotoaufnahmeprozessen zu erzielen“, sagt er weiter.

 
 
image credit: www.soliver.eu

image credit: www.soliver.eu

Über s.Oliver

s.Oliver wurde 1969 vom Unternehmenseigentümer Bernd Freier gegründet und ist eines der größten europäischen Mode- und Lifestyleunternehmen mit einer weltweiten Belegschaft von 5500 Personen. s.Oliver entwirft aktuell „real fashion for real people“. s.Oliver bedeutet Mode für jedermann und jeden Tag in jeder Lebenslage.

s.Oliver steht für:

  • Ehrlichkeit und Anerkennung,
  • authentische Produkte zu fairen Preisen,
  • eine exzellente Qualität und
  • Tradition.

s.Oliver bedeutet 7157 passionierte Mitarbeiter, Engagement und Teamgeist. Der größte Wunsch des Unternehmens ist es, seine Kunden gut aussehen zu lassen. Die Produkte von s.Oliver können in 30 Ländern in der ganzen Welt erworben werden. Der s.Oliver-Konzern betreibt aktuell 378 eigene Filialen und 351 Filialen bei Partnern und ist in 3047 Geschäften und auf 2550 Verkaufsflächen vertreten.

Erfahren Sie mehr über s.Oliver:
http://www.soliver.com/en/company/about-us/facts.html

 

Über Visual Retailing

Visual Retailing ist ein weltweiter Anbieter von Lösungen für Visual Merchandising und Einzelhandelstätigkeiten für die Prozessoptimierung vom Design bis hin zum Verkauf. Mit seiner umfangreichen Produktpalette ermöglicht Visual Retailing seinen Kunden durch die Bereitstellung der einzigartigen visuellen Technologie, ein gut funktionierendes Sortiment zu erstellen. Die Kombination von wesentlichen Einzelhandelsgeschäftsprozessen vom frühen Design bis hin zur echten Beschaffung und Produktion mit webbasierten Produkten führt oft zu kürzeren Vorbereitungszeiten und effektiver Warenplanung. Die ganzheitlichen Lösungen von Visual Retailing helfen Kunden, einen effektiveren Nutzen aus jeder einzelnen Filiale und jeder Shop-in-Shop-Verkaufsfläche zu ziehen. Zu den führenden Einzelhandelskunden von Visual Retailing zählen bekannte Ketten wie Conpibel, Piazza Italia, Sportler, Peek & Cloppenburg, Kaufhof und Lindex. Diese Unternehmen nutzen die Visual Retailing-Technologie, um Sortimente zu entwerfen und die Kommunikation zwischen ihren jeweiligen Filialen und Outlets zu optimieren. Dies führt zu Konversionsraten von bis zu 30 %. Prestigeträchtige Markeneigentümer wie Guess, Marlboro Classics, O’Neill, Hugo Boss, Adidas, Puma, Garia und s.Oliver konnten ihre entscheidenden Geschäftsprozesse mithilfe von Visual Retailing optimieren, was sich in einem kosteneffektiven Anstieg der Verkaufsperformance widerspiegelte.

 

Um mehr von Visual Retailing zu erfahren : info@visualretailing.com oder +31 23 551 85 22.