Der nächste Schritt im Einzel- und Großhandel: Digitale Showrooms

 
Digital Showroom, SampleRoom
 

Der Handel bewegt sich immer schnell, wird unübersichtlich und kompliziert. Es gibt unzählige Faktoren, die eine Rolle spielen, wenn man an Dinge wie Supply Chain, Customer Experience und Aufbau und Instandhaltung von einem bestimmten Markenimage denkt.

Ein Element, welches immer mehr Aufmerksamkeit genießt, ist der Großhandel in der Modebranche und die Prozesse, die dahinterstecken. Da Technologie immer mehr in den Alltag vom Handel eingreift, ist der Großhandel dabei sicherlich keine Ausnahme. Wenn Sie bisher noch nichts vom „digitalen Showroom“ gehört haben, haben Sie wohl verschlafen. Während alles und jeder davon spricht, wie wichtig es ist, das Kundenerlebnis auf einem B2C-Level zu revolutionieren, sollte dabei ein ganz bestimmtes Einkaufserlebnis dabei nicht verachtetet werden: Nämlich das der Einzel- oder Großhändler auf B2B-Level.

Es sollte keine Überraschung mehr sein, dass auch deren Anforderungen und Erwartungen ans Einkauferlebnis gestiegen sind. Seitdem sich B2C-Prozesse und vor allem Kundenerwartungen in einer hohen Geschwindigkeit verändert haben, müssen vor allem Händler schnell handeln und sich an diese Bedürfnisse anpassen.

Da Endkonsumenten heutzutage erwarten, alles was sie gerade wollen auch zum gleichen Zeitpunkt zu bekommen, müssen sich auch Händler darauf verlassen können, von Ihren Marken und Produktionsstellen, diese Waren rechtzeitig geliefert zu bekommen. In diesem Sinne sind Händler schließlich auch nur Kunden in einer anderen Form und gewohnt an einfache Abhandlungsprozesse.

Selbstverständlich, gibt es in Bezug dazu schon Lösungen, die den Großhandelsprozess vereinfachen. Zum jetzigen Zeitpunkt sollte deutlich sein, welcher Ansatz gemeint ist, dennoch handeln viele Unternehmen noch nicht danach: Digitalisierung.

 

Jeder und alles wird digital

In den letzten Jahren wurde es von einigen Unternehmen geradezu verlangt ihre Geschäftsprozesse in Online-Plattformen zu integrieren. Wenn Sie mit Ihren Kunden, die tagtäglich mit der digitalen Welt umzugehen wissen, mithalten wollen, sollten Sie nicht allzu lange, um auf diesen Zug aufzuspringen. Stellen Sie sich nur vor, in welchen Dimensionen Sie Abhandlungsprozesse für die Einkäufer Ihrer Kunden vereinfach können.

Viele von ihnen müssen zahlreiche Einkauf- und Planungsprozesse von mehreren (auch Multibrand-Geschäfte mit einbezogen) managen. Sie sind oftmals unter Druck, haben einen straffen Zeitplan und benötigen einen einfachen und effizienten Prozess. Wenn Sie Ihre Kollektion digital präsentieren, können Kunden einen Eindruck von der gesamten Produktpalette bekommen. Denken Sie nur an all die Vorteile!

 

Konsistentes Markenimage

musterkollektionen, showroom, einzelhandel

Wenn Sie wollen, dass Ihre Marke konsistent kommuniziert wird, müssen Sie sich sicher sein, dass Ihre Einzel- und Großhändler dieses auch richtig an die Endverbraucher weiterbringen. Hier bringt eine digitale Kollektionspräsentation einen großen Vorteil. Anstatt alle Teile auf Kleiderstangen im Showroom hängen zu haben, können Bilder und Videos schon einen bestimmen Look und ein bestimmtes Gefühl der Kollektion vermitteln (wie kann was kombiniert werden usw.). Zusätzlich werden die Kunden somit motiviert, die Kollektionen so zu kaufen (und zu verkaufen), wie die Designer und das Branding-Team es sich vorgestellt haben.

Stellen Sie sich vor, Sie sind in der Lage ganz einfach per Drag und Drop verschiedene Kollektionen zusammenzustellen!

Wenn man bedenkt, dass Marken Ihre Kollektion lieber als Ganzes in den Verkauf bringen, sollte der Agent im Showroom ein möglichst klares Bild präsentieren können. Oft passiert es, dass Kunden Ware im Showroom ansehen und ordern und diese aber nicht so ankommt, wie anfangs präsentiert. Hier und da hört man den Vertreter dann sagen „Der Kragen des T-Shirts besteht zurzeit noch aus Baumwolle, wird aber in Spitze geliefert“ oder „Der Pullover kommt in blau und grün, gerade habe ich aber nur das Musterteil in Grün zur Hand“. Situationen wie diese können seitens der Einkäufer zu großer Frustration führen. Wenn digitale Bilder geliefert werden, wird das Leben für beide Seiten leichter gemacht. Sobald es irgendwelche Änderungen im Material, im Farbmuster o. Ä. geben sollte, können diese Bilder einfach angepasst werden und im digitalen Showroom präsentiert werden.

 

Eine Frage von Kosteneinsparungen

Der erste Punkt, der einem in den Sinn kommt, wenn es dank des digitalen Showrooms um Kosteneinsparungen geht, ist definitiv der Aspekt von Musterkollektionen. An diesem Punkt sollte auch noch einmal das globale Problem angesprochen werden, wenn es um unverkaufte Mode geht. Weggeworfene Ware von Musterkollektionen sind dabei keine Ausnahme. Verständlicherweise kann nicht angenommen werden, dass digitale Showrooms das Problem von Nachhaltigkeit in der Modebranche nicht von heute auf morgen lösen. Allerdings, sollte man irgendwo einen Anfang machen und dieser Ansatz führt auf jeden Fall in die richtige Richtung.

Des Weiteren, können einige Reisekosten eingespart werden, was sowohl nachhaltig als auch wirtschaftlich ist. Digitale Showrooms machen es sowohl für Vertreter als auch Einkäufer möglich, Reisekosten einzusparen und direkt von der Plattform einzukaufen.

 

Können echte Muster ersetzt werden?

Ein Kritikpunkt, den viele Händler zuallererst nennen würden, wenn es darum geht über digitale Showrooms zu ordern, ist die Möglichkeit, Stoffe und Passformen zu anzufassen, zu fühlen und vielleicht sogar anzuprobieren. Es wäre leichtsinnig, anzunehmen, dass digitale Showrooms heute schon alle Aspekte im Handelsprozess berücksichtigen können.

Da es aber allen Grund zur Annahme gibt, dass früher oder später alles digitalisiert wird, ist es von großer Bedeutung, ein Kundenerlebnis zu kreieren, welches alle Pluspunkte integriert.

Ihr Produktsortiment in einer 3D-Umgebung zu visualisieren, ist schon ein beachtlicher Anfang. Und wenn Sie an die Zukunft denken, sind 3D erstellte Bilder gar nicht so abwegig. Denken Sie nur einmal an den humanoiden Roboter Sophia, welcher schon zahlreiche menschliche Züge an sich hat und real wirkt. Mit diesem Hintergedanken im Kopf, ist es sicherlich nicht nur eine Vermutung, dass 3D Bilder genauso realistisch sein werden.


SampleRoom, digital showroom

Sind Sie bereit für Ihre eigene Einzel-und Großhandelsrevolution und den Start Ihrer Reise in Richtung digitaler Showroom? Dann freuen Sie sich sicherlich, dass Sie Ihre physikalischen Showrooms schon jetzt digitalisieren können, nämlich mit unserem Produkt SampleRoom. Visualisieren Sie Ihre Produktkollektionen, transformieren Sie Einkaufserlebnisse und erzielen Sie bessere Resultate mit weniger Zeit- und Geldaufwand.

Zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Wir beantworten Ihre Fragen gerne!

 
 
Visual RetailingComment