Wir unterstützen Gravitypope bei der Verbesserung ihrer Ladenflächen und Visual Merchandising Strategien

 

Von Madeline Ana Vidak

gravity-pope-visual-merchandising
 


Als Retail-Experten bieten wir nicht nur unsere innovativen Softwarelösungen für Retail-Planung, Visual Merchandising, In-Store-Ausführung etc. an.

Unsere Kunden profitieren auch von unserer Expertise, um Einzelhändler in der richtigen VM-Strategie zu schulen. In dieser Kundenstory werden wir darüber sprechen, wie unsere VM-Beraterin Sanna einen Trainingsplan und eine neue VM-Shop-Strategie für die kanadische Marke gravitypope erstellt hat.


Über Gravitypope

Gravitypope ist eine unabhängige Boutique, die Kanada mit einer umfangreichen Auswahl an sorgfältig ausgewählten, schönen, einzigartigen und handgefertigten Kollektionen von Schuhen, Kleidung und Accessoires aus der ganzen Welt versorgt. In den letzten 3 Jahrzehnten hat sich das Gravitypop zu einer Schuhindustrie entwickelt. Zu den Standorten der Geschäfte gehören Edmonton, Calgary, Vancouver und Toronto.

Jedes Gravitypopegeschäft ist wunderschön einzigartig und geschmackvoll mit originalen Möbeln und Einrichtungsgegenständen ausgestattet. Sowohl gravitypope als auch gravitypope maßgeschneiderte Waren bieten ein einzigartiges und aufregendes Einkaufserlebnis, das in Auswahl, Ästhetik und Service mit den besten Geschäften der Welt vergleichbar ist.

Darüber hinaus bietet der Online-Shop gravitypope.com Vorverkaufskomfort und weltweite Lieferung von Haus zu Haus.

 

Wenn Sie vor lauter Kollektionen den Überblick über Ihr Geschäft verlieren

gravitypope-visual-merchandising

Die Gründerin von gravitypope erkannte, dass es mit 6 Geschäften, die mit verschiedenen Kollektionen gefüllt sind, ziemlich leicht ist, den Überblick über alles zu verlieren und die Geschäfte einfach nicht organisiert aussehen. Sie benötigte eine Lösung, um die Filialen mit einer klaren Struktur wieder zusammenzusetzen und die Visual Merchandising-Strategie und damit das Kundenerlebnis in allen Filialen zu verbessern.

Zu diesem Zeitpunkt trat Sanna ein, besuchte 5 von 6 Geschäften in Edmonton, Calgary und Vancouver innerhalb von 6 Tagen. Sie erkannte bald, dass die beiden Hauptschwerpunkte in diesem Projekt Kapazität und der Retail-Prozess sein würden.

 

Schulungen und Trainings

Zunächst organisierte Sanna ein Visual Merchandising Basistraining für die Merchandise Manager, Visual Merchandiser, Marketing und Store Manager. Jedes Thema in diesem Training war auf das Markenversprechen von gravitypope zugeschnitten.  

Danach setzte sie sich mit den Visual Merchandisern zusammen und lehrte sie über die Bedeutung von Kapazität. Was wird eigentlich benötigt, wie viel Platz steht in den Filialen für die Ware zur Verfügung? Die Sitzung wurde in die folgenden 3 Phasen unterteilt:

 

  • Einblicke in den Umsatz

  • Das Erstellen eines Abzählsystems

  • Visuelles Geschichtenerzählen

 

1.     Einblicke in den Umsatz

Um einen Überblick darüber zu erhalten, wie Sie die Fläche in Ihrem Geschäft nutzen sollten, müssen Sie Ihren Umsatz in jeder Kategorie kennen. Wenn Sie zum Beispiel Schuhe für Männer und Frauen verkaufen und die Ladenflächen zu gleichen Teilen auf 50% Frauen und 50% Männer aufteilen, aber Ihr Umsatz mit Damenschuhen 70 % beträgt, sollten Sie die Aufteilung Ihres Raumes überdenken. Es ist wichtig, die Gewinnzahlen mit den VMs zu teilen, damit sie den Umsatz und den verfügbaren linearen Raum vergleichen können.

 

2.    Erstellen eines Abzählungssystems 

Zählen Sie Ihre Laufmeter, um zu sehen, wie viel Ware tatsächlich in Ihr Geschäft neben der Hauptkollektion selbst passen kann. Es wurde eine Bestimmung der SKU's (Lagerhaltungseinheiten) vorgenommen. Diese können je nach Jahreszeit variieren. Sie können vielleicht 8 T-Shirts auf einem Regal während des Verkaufs der Frühjahr/Sommer-Kollektion unterbringen, und während des Winterverkaufs passen nur 4 Mäntel aufs gleiche Regal.

 

3.    Visuelles Geschichten erzählen

Zu wissen, welche Geschichte Sie Ihren Kunden erzählen wollen, wenn sie Ihr Geschäft betreten, ist für ein erfolgreiches Visual Merchandising unerlässlich. Im Falle von Gravitypope verkaufen sie ihre eigene Marke, Clarks und andere High-End-Marken. Die Frage war, wie man diese Marken in Kategorien in den Geschäften präsentieren kann. Zu Beginn müssen Sie wissen, was Ihr Kunde beim Betreten Ihres Shops wünscht oder welche Geschichte erzählt werden soll. Möchten Sie die Schuhe nach Marke oder nach Farbe/Stil im Geschäft platzieren und organisieren? Möchte Ihr Kunde auf Anhieb alle Schuhe einer Marke sehen oder tritt er vielleicht mit der Vision ein, ein Paar schwarze Stiefel zu kaufen? In diesem Fall wäre es besser, die Schuhe nach Themen zu organisieren, z.B. alle Stiefel zusammen, gefolgt von High Heels.  

Nach einer praktischen Übung im Schuhgeschäft in Edmonton zusammen mit dem zuständigen Visual Merchandiser verbesserte sich das Einkaufserlebnis deutlich und es sah viel besser aus als zuvor, die Veränderung war fantastisch und ein voller Erfolg.

 

Reorganisation der Retail-Prozesse

Sanna wusste, dass beim Blick auf das "Organigramm" (Organisationsdiagramm des Unternehmens) viele Änderungen vorgenommen werden mussten. Der wichtigste Faktor, den viele Leute im Einzelhandel gerne vergessen, ist die Bedeutung der Einbeziehung von Visual Merchandising von Anfang an. Meistens sind diese Teams am Ende der Kette platziert, wenn es um den Kauf und die Planung der Kollektion geht, und es kommt regelmäßig vor, dass VMs Probleme beheben müssen, die im Vorfeld hätten behoben werden können.

Wenn beispielsweise das Einkaufsteam keine Ahnung von der Kapazität des Ladens haben und Kollektionen überkaufen, haben die VMs wenig bis keinen Spielraum, um eine klare Storyline und Merchandising-Flächen innerhalb der Geschäfte zu schaffen. Sanna betonte die Notwendigkeit, die VMs von Anfang an mit dem Buying & Planning Team in das Organigramm zu synchronisieren. Daher sollten VMs dem Einkaufsteam immer Informationen über den verfügbaren Platz zur Verfügung stellen, damit die richtige Menge an Artikeln gekauft werden kann.

Aber nicht nur die Raumdetails sind von großer Bedeutung. Die VMs würden auch immer klare Informationen darüber liefern müssen, welche Farbschemata oder Positionskategorien erworben werden sollten. Auf diese Weise gäbe es genügend Platz für ein starkes und sinnvolles Merchandising.

 

Das Visual Merchandising Handbuch 

Das Projekt endete damit, dass Sanna ein neues Visual Merchandising Handbuch mit allen Informationen, die sie in den Trainings präsentiert hatte, und weiteren VM-Regeln schrieb. Mit Hilfe des Gelernten ist das Team von Gravitypope nun in der Lage, die richtige Kapazität und Dichte für ihre Filialen zu kaufen, um das visuelle Geschichtenerzählen für die Kunden auf einem hohen Niveau zu halten.

 

sanna-van-hellemondt

Über Sanna van Hellemondt

Sanna arbeitet als Visual Merchandising- und Einzelhandelsberaterin und verfügt über langjährige Erfahrung in der Unterstützung von Marken bei der abteilungsübergreifenden Ausrichtung ihrer Planung und Prozesse.

Von der Entwicklung und Umsetzung neuer Konzepte bis hin zur Unterstützung des Einzelhandels, indem sie Einzelhändlern Wissen zur Verbesserung ihrer Kapazitätsplanung und ihrer Ladenlayouts zur Verfügung stellt. Darüber hinaus bietet sie Unternehmen Visual Merchandising-Schulungen an. Zu ihren Kunden gehörten u.a. Bijenkorf, HEMA, Ahold, Zeeman, Schiphol, B&S, Rijksmuseum und viele mehr. 

Sie könnten Hilfe bei Ihren Visual Merchandising Prozessen gebrauchen? Kontaktieren Sie uns und wir kümmern uns drum!